Gemeinschaftlich voneinander lernen

Sich stetig weiterentwickeln – Lernen von und mit anderen am realen Beispiel

Agile Coaches und Führungskräfte stehen immer wieder vor der Herausforderung, spontan, kontextbezogen und individuell zu agieren und zu führen. DEN Plan oder DIE Checkliste gibt es dafür nicht.

Hier ist der erste Schritt häufig, sich Rat bei geschätzten Kolleg*innen zu holen. Die im Coaching postulierte »Hilfe zur Selbsthilfe« bleibt da manchmal aus. Supervision und Intervision (Kollegiale Beratung) setzen hier an und kombinieren beides. Zudem nutzen beide Formate die Gruppe als perspektivenreiche Ressource. »Agil« werden Supervision & Intervision durch ihre Anwendung innerhalb agiler Kontexte.

Supervision und Intervision sind Formate sowohl zur Fallbesprechung als auch zur Selbstreflexion in der Gruppe. In der Supervision gibt es eine Begleitung durch eine externe Expertin (uns). Die Intervision hingegen wird unter Kolleg*innen durchgeführt, wobei niemand eine explizite Expert*innenrolle einnimmt.

Fallbesprechung bedeutet, dass eine konkrete bevorstehende, akute oder vergangene Situation geschildert und reflektiert wird, um die Fallgebenden alternative Handlungsmöglichkeiten oder Perspektiven für sich erarbeiten zu lassen.

Selbstreflexion bedeutet, in unterschiedlichen Situationen das eigene Handeln, Denken und Fühlen bewusst wahrzunehmen, zu erleben und daraus zu lernen. Dies in einer vertrauten Gruppe zu tun hat einen enormen Mehrwert. So lernen wir nicht nur aus dem Einbringen eigener Situationen, sondern fragen uns auch explizit, was wir aus den Offenlegungen der anderen lernen können.

Beispielhaft möchten wir hier das Reflecting Team (RT) kurz beschreiben, um Supervision und Intervision greifbarer und vorstellbarer zu machen.

Das Reflecting Team (RT) ist eine mögliche Methode, die ihren Ursprung in der Systemischen Beratung hat. Hier wird der*die Fallgeber*in von der Supervisorin oder einer aus der Gruppe ausgewählten Person interviewt, während die übrigen Teilnehmer aufmerksam zusehen und -hören. Im nächsten Schritt werden die Positionen gewechselt; die Fallgebenden hören und sehen nun der Gruppe beim Austausch von Hypothesen und Eindrücken zum vorangegangenen Interview zu. Anschließend reflektieren Supervisorin bzw. Interviewende und Fallgebende die daraus entstandenen Eindrücke. Dieser Wechsel kann bei Bedarf mehrfach durchgeführt werden. Abschließend kann es, auf Wunsch der Fallgebende, eine Ideenrunde geben, in der die Gruppenmitglieder konkrete Tipps und Erfahrungen teilen.

Neben dem RT gibt es noch viele weitere Varianten, Supervision und Intervision durchzuführen. Diese könnt ihr innerhalb der Supervision oder in einem Intervisionstraining erlernen.

Eine erfolgreich angewandte Kombination aus Supervision, Intervision und individuellem Coaching ist die beste Voraussetzung, um effizient und effektiv mit- und voneinander zu lernen

Worüber reden wir in Supervision und Intervision?

  • Veränderung der eigenen Führungsrolle
  • Umgang mit Konfliktsituationen
  • Team- und Organisationsentwicklung
  • Vorbereitung von Workshops & Retrospektiven
  • Mitarbeitendengespräche
  • Organisationskulturen
  • befähigende & moderierende Führungskraft

Unser konkretes Angebot für euch

 Agile Supervision
 Intervisionstraining
 angeleitete Intervision / Kollegiale (Fall)Beratung

 Training unterschiedlicher Methoden für Supervision & Intervision
 Stellen eines Reflecting Teams mit weiteren erfahrenen Kolleg*innen

 Einführung von Supervision & Intervision
 Interviewtraining für Intervision

Kontakt
Kategorie Agile Supervision & Intervision, Allgemein

Kristina Müller ist Wirtschaftspsychologin (B. Sc.) und angehende Systemische Beraterin (M.A.). Sie begleitet als freiberufliche Agile Consultant & Coach Unternehmen auf dem Weg zu mehr Agilität. Hierbei ist sie spezialisiert auf agile Methoden/Frameworks wie Scrum und Kanban, laterale und situative Führung, Team- und Organisationsentwicklung sowie Agile HR.